Gestern war wieder der 12. des Monats. Und dieses Mal habe ich es wieder geschafft die #12von12 mit zu machen.

Auf Instagram und Twitter konntet ihr bereits den Tag verfolgen und nun fasse ich ihn noch einmal für euch zusammen.

 

12.01.2017 – ein Montag

Ich bin früh mit dem Äffchen aufgestanden, habe sie auf das Klo gesetzt, angezogen und ins Spielzimmer geschickt. Ich selber habe noch einmal versucht ein wenig die Augen zu zu machen und habe mich im Wohnzimmer auf das Sofa gelegt. Eine Stunde später – um sieben – klingelt der Wecker von Alex und er und der Bär stehen mehr oder minder wach auf. Ich lege mich wieder ins Bett. Ab 4 Uhr morgens schläft das Äffchen zur Zeit sehr unruhig.

Ungefähr um Acht verlassen die Kinder und Alex das Haus. Ich setze mich in den Wintergarten und trinke einen…zwei…drei Kaffee.
Salbei und Zitronenmelisse im Wintergarten

Ich hole mein MacBook und meinen Stapel Papierkram, den ich erledigen muss.
Während mein MacBook hoch fährt, gehe ich mich frisch machen und stelle fest: meine Deocreme ist alle. Also schnell neue anrühren.. Das Rezept findet ihr ab morgen in einer neuen Rubrik für meine eBooks.

Während ich darauf warte, dass sich ein Update zu Ende installiert, sehe ich mich ein bisschen in meinem Wintergarten um und entdecke, dass „die Pflanze“ jetzt blüht.

Die Pflanze wuchs in dem Anzuchttöpfchen, in dem Oregano ausgesät war. Mittlerweile hatten wir festgestellt: Das ist kein Oregano. Aber dank meiner Mutter und einigen pflanzenkundigen Twitterinnen und Instagrammerinnen wissen wir jetzt, dass es eine Wanderphysalis ist. Irgendwie sind die Samen nämlich aus ihren Töpfen in die vom Oregano gekommen. Weiß der Geier wie. Und das was ich für Physalis hielt, ist eigentlich die Paprika. Der Wintergarten ist immer wieder für eine Überraschung gut.

Blüte, die dankt Social Media einer Physalis zugeordnet wurde.

Ich habe einen Teil meiner Bürokratie geschafft, als der Paketbote klingelt und meine Bestellung bei von der Stoffwindelei bringt. Ich musste PUL und Hanf-Fleece nachbestellen, den ich für die Stilleinlagen und die Pockenbinden brauche.

Ein Paket mit Stoffen.

 

Zum Mittagessen gibt es das Gemüsecurry vom Vortag. Hab ich schon mal erwähnt, dass der Alex echt gut kochen kann?

Gemüsecurry von gestern.

 

Ich muss noch zur Drogerie, zur Post und spontan gehe ich auch noch ins Gartencenter. Ich bin gerne dort und empfinde diesen Platz ein bisschen wie ein kleines Stück Paradies. Mitten in der Einflugschneise..

Ein Dekofahrrad mit Blumentöpfen.

Als ich zuhause ankomme, sind die Kinder und Alex wieder da und wir kuscheln uns kurz auf das Sofa. Leider hält der Frieden nicht lange und weil ich dieses Gestreite nicht auf mir drauf haben möchte, schicke ich die Kinder in das Spielzimmer. Meinetwegen können sie dort streiten.

Knäul aus Armen und Beinen

Wir brauchen noch Brot und ein bisschen Obst aus dem Supermarkt, also gehe ich noch mal los und entdecke, dass zur Zeit wieder Telefonbücher ausliegen. Es erstaunt mich jedes Mal, dass es die überhaupt noch gibt. Und dass es so viele sind. So viel Papier. Was passiert eigentlich mit denen, die niemand mitnimmt?

Telefonbücher im Supermarkt.

Zum Abendbrot gibts Brote und Stullen. Schon seit einer ganzen Weile machen wir das jetzt so. Warum und Wieso und was genau wollte ich eigentlich mal noch verbloggen. Wir hatten ja eigentlich mal so Wochenpläne

Bort mit Tomaten und Schnittknoblauch

Danach machen wir die Kinder für das Bett fertig. Der Bär wirkt sehr müde..und schläft dann bis um Neun doch nicht ein. Die neue Hose scheint sich zu seiner neuen Lieblingshose zu entwickeln.

Müdes Kind auf Sofa.

Ich netflixe noch ein bisschen „Mad Men“, finde die Kleider schön… und gehe dann auch ins Bett. Alex sitzt noch eine Weile und programmiert an seinem Spiel weiter.

Dunkle Bäume vor Nachthimmel.

 

 

Was andere BloggerInnen am 12. gemacht haben könnt ihr hier nachlesen: Draußen nur Kännchen – 12 von 12 – Juni 2017

Kommentar verfassen