Der Beginn des steinigen Weges

 

2016 war für mich und meine Familie ein anstrengendes Jahr.

Schon bevor ich mein Gewerbe gründete, kamen einige Hindernisse, die wir aus dem Weg räumten und zielstrebig weiter machten.

Immer wieder warf uns das Schicksal Steine in den Weg.

 

Am Anfang waren es noch kleine Kieselsteine, so war in der Planungsphase der Käferhose der Stoff für das Saugmaterial lange nicht verfügbar und keiner wusste, wann er es wieder sein sollte.

Doch mittlerweile sind es große Hinkelsteine und Findlinge.

 

Bisher reckte ich trotzig mein Kinn in die Luft und sagte mir: „Jetzt erst recht! Ich werds euch schon zeigen!“

 

Nachdem nun im bisherigen Jahr aber ein Schicksalsschlag nach dem Anderen unsere Familie traf und ich emotional und körperlich mittlerweile stark gebeutelt bin, hat mich der letzte Findling nieder geschmettert.

 

„Stay at home, Mom!“ – Akkus laden, Kraft tanken

 

Nach einem tränenreichen Gespräch mit meinem Partner, beschlossen wir, dass ich einen Gang zurück schalten muss.

 

Während ich bereit war Alles hin zu schmeißen, meinen Traum einen Traum sein zu lassen und mich ganz auf Haushalt und Kinder zu konzentrieren, bestand Alex vehement darauf, dass ich nicht ganz aufgeben soll.

Nur Haushalt würde mich niemals glücklich machen.

Und da hat er Recht.

 

Offiziell befinde ich mich derzeitig noch in Elternzeit. Bis Juni 2017. Und bis dahin, wird es jetzt so sein, dass ich keine Kooperationen mehr anleiere. Keinen Laden plane.

 

Sondern Kraft tanken, Herzensdinge nähe und mich mit Menschen treffen die mir gut tun.

 

Ich werde weiterhin Bestellungen annehmen, allerdings die Lieferzeit verlängern um den Zeitrdruck etwas heraus zu nehmen.

3 Replies to “Stay at home, Mom!”

  1. Sehr gute Entscheidung. Druck rausnehmen, mit Freude arbeiten und Akkus aufladen.
    UND natürlich mit netten Leuten treffen 😉
    Ich freue mich drauf!
    Liebe Grüße
    Julia

Kommentar verfassen