Da wir ohnehin jede Woche versuchen eine Wochenplan zu erstellen, haben wir uns gedacht das ganze auch als Inspiration mit euch zu teilen. Unter der Kategorie „Rezepte“ werdet ihr also jede Woche den neuen Speiseplan unserer vergangenen Woche finden. Insgesamt lässt sich schon sagen, dass ich versuche die Rezepte einfach zu halten sodass sie auch mit wenig Aufwand super lecker werden.

Vegetarische Sushi-Bällchen mit Ofengemüse und angebratenen Tofuwürfeln:

Die Sushi-Bällchen waren noch vom Vortag übrig, gehen aber auch ziemlich einfach ( zum Rezept hier weiter ). Für das Ofengemüse habe ich eine große Auflaufform mit etwas Olivenöl eingefettet um das Gemüse (Brokkoli in Röschen, Karotten in Scheiben, Hokaido gewürfelt, Paprika gewürfelt, Tomaten gewürfelt) hinzufügen zu können. Anschließend habe ich noch einen Feta (etwa 150g) mit den Händen über dem Gemüse zerkrümelt. Danach noch Salz, Pfeffer und noch etwas Olivenöl dazugeben und anschließend mit den Händen durchmischen und bei 200°C in den vorgeheizten Backofen bis der Hokaido cremig wird. In der Zwischenzeit kann der Tofu (Bärlauchtofu in unserem Fall) in einer Pfanne mit etwas Olivenöl angebraten werden.

Käse-Semmel-Knödel mit Salat:

Hier haben wir uns mal wo anders inspirieren lassen. Die Käse-Semmel-Knödel einfach nach diesem Rezept und einen einfachen grünen Salat dazu zubereiten.

Apfel-Ofenpfannkuchen mit heißen Himbeeren:

Ofenpfannkuchen und Pfannkuchen allgemein sind der Renner bei unseren Kids. Die Zubereitung von Ofenpfannkuchen ist total einfach und man muss nicht mal die ganze Zeit daneben stehen. Einfach zwei Eier, etwas Öl, 600 ml Milch, 2 Esslöffel Xylit, 1 Teelöffel Zimt und entsprechend viel Mehl zu einem glatten, leicht dickflüssigen Teig schlagen. Anschließend das ganze in ein tiefes, gefettetes Backblech geben und mit Apfelscheiben belegen. Den Ofenpfannkuchen bei 200 °C 25-30 Minuten im Backofen backen bis er leicht braun von oben wird. Die heißen Himbeeren machen sich fast von selbst: einfach tiefgefrorene Himbeeren in einem Topf mit etwas Butter und Zimt auftauen und aufkochen lassen.

Pellkartoffeln mit Kräuterquark:

Ganz klassisch und doch absolut lecker. Ungefähr gleichgroße Kartoffeln in einem Topf geben und mit einem Messer mehrmals anstechen. Anschließen Wasser und etwas Salz dazu. Wenn man mag kann man noch einen Teelöffel Kümmelsamen dazugeben. Die Kartoffeln so kochen bis sie gar sind, anschließend abgießen. Für den Quark habe ich zwei Becher Speisequark mit einer Kräutermischung (tiefgefroren), etwas Olivenöl und einem Spritzer Zitronensaft vermischt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Wenn man mag, kann man dazu auch noch Leberwurst reichen (relativ üblich im Dresdner Raum und mMn. total lecker).

Gemischtes Gemüse mit einer Soja-Soße und Reis:

Reis einfach nach Packungsangabe zubereiten, wenn man mag kann man auch etwas Piment und/oder Sternanis geben (das gibt einen wunderbaren Duft auch bei sonst langweiligem Reis). Für das Mischgemüse habe ich Brechbohnen (tiefgefroren), Karotten, Chinakohl, Zwiebeln und Knoblauch in Streifen/Scheiben/Stücke geschnitten und in einem Wok mit Olivenöl angebraten. Zuerst nur Zwiebeln und Knoblauch bis dies glasig ist und anschließend den Rest. Das ganze habe ich dann mit einem Schuss Sojasoße gedünstet und aus dem Wok in eine große Schüssel gefüllt. Das Gemüse sollte noch schön knackig sein und nicht zu weich. Anschließend habe ich im gleichen Wok Korianderpulver in etwas Olivenöl angeröstet und mit Sojasoße und Wasser abgelöscht, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abgeschmeckt und mit etwas Speisestärke gebunden und wieder zum Gemüse gegeben.

Tomatensuppe mit Croutons und Schmand:

Da wir schon ewig keine Tomatensuppe gegessen haben, wurde kurzer Hand Tomatensuppe in den Speiseplan aufgenommen. Auch wenn man diese ziemlich einfach halten kann, gibt es mit diesem kurzen Rezept ein paar kleine Tricks damit die Suppe mal nicht so langweilig wird 😉

Zwiebeln und Knoblauch schälen und sehr klein würfeln. Etwas Olivenöl in einen heißen Topf geben, dazu die Zwiebeln und den Knoblauch. Das ganze etwas anschwitzen und anschließend einen großzügigen Esslöffel Tomatenmark und einen Teelöffel Paprikapulver dazugeben. Weiter anschwitzen und dabei regelmäßig verrühren, damit nichts anbrennt. Jetzt den Rotwein (ca. ein Glas) hinzufügen und das ganze reduzieren lassen (mindestens bis der Alkohol verkocht ist). Jetzt das Passata (700g) und die Dosentomaten (2 Dosen) hinzufügen und das ganze vermischen. Anschließend mit reichlich Pfeffer und Salz abschmecken und kurz aufkochen lassen. Während die Suppe kocht kann das vorher gewürfelte Brot in einer Pfanne getoastet werden. Wenn man mag kann man dazu vorher auch etwas Knoblauch in Olivenöl anrösten und darin dann das Brot toasten. Serviert habe ich sie Suppe in Schüsseln mit einem Klecks Schmand und dem getoasteten Brot.

Vegetarische Lasagne mit Soja-Geschnetzeltem und Gemüse:

Das Soja-Geschnetzelte (oder -granulat, etwa 200g) nach Packungsangabe zubereiten. Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe klein schneiden und in etwas Olivenöl anbraten. Anschließend einen Esslöffel Tomatenmark und etwas Paprikapulver dazugeben und mitbraten. Das ganze mit etwas Rotwein ablöschen und den Alkohol verkochen lassen. Anschließend das Soja-Geschnetzelte dazugeben und ca fünf Minuten mitbraten. Danach das gewürfelte tiefgefrorene Suppengemüse (2 Packungen) dazugeben und etwas antauen lassen. Nun können zwei Dosen Dosentomaten hinzugefügt und das ganze gut durchmischt werden. Im Anschluss alles mit Salz und Pfeffer gut abschmecken. Nun kann auch die Bechamel Soße zubereitet werden. Dazu gebe ich einfach etwas Butter in einen heißen Topf und lasse diese zerlaufen und dann kommen ca. zwei Esslöffel Mehl hinzu. Das ganze etwas anschwitzen und mit reichlich Milch ablöschen und kräftig verrühren. Die Soße sollte eine leicht dickflüssige Konsistenz haben. Auch hier mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eine Auflaufform abwechselnd mit der Gemüsemischung und Nudelplatten geschichtet befüllen, beginnend und abschließend mit der Gemüsemischung. Anschließend noch die Bechamel Soße darüber gießen und den in Scheiben geschnittenen Mozzarella darauf legen. Das ganze dann im vorgeheizten Backofen bei 200 °C backen bis der Käse Farbe annimmt.


Ein kleiner Nachtrag, Lela hatte mit @mamawillschoko (Mama will Schoko!) die Idee eine wöchrntliche Linkparty aus den Wochenplänen zu machen.

Bitte nehmt doch an der Umfrage teil, ob ihr das gut fändet/mitmachen wollen würdet. Danke.

 

Kommentar verfassen