Viele verschiedene Fragen treiben junge Eltern um. Und nicht zu letzt die Frage, wann es Zeit ist die Windeln weg zu lassen.

Ab einem gewissen Alter, bekommen Eltern und auch die Kinder von außen Druck, dass doch jetzt mal Zeit sei.

Doch wonach richtet sich das?

 

Von der Windel zur Toilette

 

Wir haben unseren Sohn ganz normal gewickelt. Mit Wegwerfwindeln. Ich hatte in der Schwangerschaft zwar ein Buch über windelfrei gelesen, habe mir aber nach der Geburt nicht zugetraut, dass wir das hin bekommen könnten.

Stoffwindeln waren ein langer Weg der Überzeugungsarbeit. Als der Bär ca ein dreiviertel Jahr alt war, bestellten wir endlich ein Stoffwindel-Testpaket und fanden auch Windeln, die dem Bären gut passten. Allerdings verweigerte er die Stoffwindeln leider ziemlich plötzlich.

Wir hatten in den ersten zwei Jahren immer wieder Situiationen, Tage oder Phasen, in denen das Bärchen sich nicht wickeln lassen wollte. Es war anstrengend und Kräfte zehrend. Insgeheim fing ich an zu bereuen, dass wir uns das mit dem windelfrei nicht getraut haben.

Mit ca. 1,5 Jahren fing es dann an.

Familienmitglieder und manchmal sogar völlig Fremde fingen an zu kommentieren, dass er doch bestimmt bald auch mal aufs Töpfchen gehen wollte.

Er zeigte allerdings keinerlei Interesse daran. Und wir ließen ihn einfach.

 

„Wenn er das bei den anderen Kindern sieht, wird er das auch wollen.“

 

Dazu kam, dass er nicht in eine familienergänzende Betreuung ging. Natürlich wurde auch das Thema des Trockenwerdens darauf geschoben, dass er ja nicht in die KiTa geht.

Als dann bekannt wurde, dass wir ein Geschwisterchen erwarteten und dieses mal von Anfang an Teilzeitwindelfrei praktizieren wollten, hieß es häufig, dass dann der Bär bestimmt auch aufs Klo will, wenn die kleine Schwester aufs Klo geht.

Die Kleine kam.

Und der Bär hielt Kuscheltiere gewissenhaft ab, interessierte sich selber aber kein Stück für die Toilette.

Dann fingen wir an eine Betreuung außerhalb der Familie für ihn zu suchen und ich konnte das Bärchen dazu überreden Stoffwindeln anzuziehen, wenn ich ihm rote Überhosen nähen würde. Was ich natürlich auch tat.

Die erste KiTa lies sich auch problemlos auf die Stoffwindeln ein und er wurde weiter gewickelt. Dort gingen einige der Kinder bereits aufs Klo. Und Bärchens Ziehschwester ging mittlerweile auch fast zuverlässig auf Toilette.

Doch das interessierte ihn nicht.

Bei jedem sich ergebenden Treffen fragte die Familie den mittlerweile 3 Jährigen, ob er nicht auf Klo gehen wolle. Er antwortete stets wahrheitsgemäß mit: „Nö!“

Mein Partner und ich standen hinter ihm und bestätigten ihm, dass er nicht aufs Klo müsse, wenn er das nicht selber will.

Die Tagesmutter zeigte sich am Anfang den Stoffwindeln gegenüber skeptisch. Wickelte ihn aber Kommentarlos einfach weiter. Für sie war es kein Problem, dass er mit über drei Jahren immer noch Windeln trug.

 

Allmählich waren auch wir von der ständigen Wickelei wirklich genervt.

Wir bekamen heraus, dass ihm das Töpfchen zu kalt war und erklärten ihm, dass das Plastik ganz schnell warm wird, wenn man ersteinmal darauf sitzt.

Die Tagesmutter holte ebenfalls das Töpfchen raus.

Und dann fing es an, dass er sich selber die Windeln auszog und aufs Töpfchen ging. Ganz plötzlich. Von ganz alleine. Wir stiegen auf die Käferhosen um, da es ihn frustierte, dass er die Windeln zwar selber aus aber nicht selber angezogen bekommt.

Tagsüber war das Bärchen ganz plötzlich trocken.

 

Nachts noch Windeln

 

Nachts braucht er noch Windeln, da er zum Einschlafen eine große Flasche Wasser braucht und seine Blase dadurch nicht die ganze Nacht durchhält. Mit 4,5 Jahren sind aber auch die Nachtwindeln immer wieder morgends trocken und das Töpfchen nach dem morgendlichen Toilettengang fast vollständig voll.

 

Wir geben ihm die Zeit, die er braucht und drängen ihn nicht.

 

Wie in so vielen Bereichen: Das „Wann“ sollte das Kind bestimmen. Nicht die kritische Familie, ein/e ErzieherIn oder ein Fremder der den Windelkauf kommentiert.

 


Teil 2 wird eine Kurzfassung der letzten Jahre mit Teizeitwindelfrei beim Äffchen werden.

Kommentar verfassen