IMG_2091.JPG
Eine der ersten Käferhosen am mobil werdenen Äffchen im April 2015

Warum wickelt ihr euer (armes) Kind denn nicht einfach?

 

Tja…wer selber Kinder hat und diese über Jahre hinweg gewickelt hat, wird eventuell über das Wort „einfach“ etwas schmunzeln. Klar. Ganz kleine Babys lassen sich noch sehr einfach wickeln. Aber wenn es erst mal anfängt sich zu drehen…zu krabbeln…zu stehen..oder gar zu laufen…

 

Schon mal versucht einen Tintenfisch in ein Einkaufsnetz zu stecken?

Aber dann müsst ihr doch alle 10 Minuten auf Klo rennen! Das kostet doch unglaublich viel Zeit!

 

Stimmt. Wenn man alle 10 Minuten auf Klo rennt, kostet das Zeit. Egal wer hier im Haushalt auf Klo muss übrigens. Und wenn man alle 10 Minuten die Windel wechseln muss, weil diese (mal wieder) vollgekackt ist..kostet das noch mehr Zeit.

 

Wickeln mit Wegwerfwindeln. Tolle Sache. Denken die Meisten. Schnell, sauber…na ja. Theoretisch.

 

  • Windeln kaufen. Und bloß nicht vergessen, genug zu kaufen, damit man über Feiertage oder Sonntage kommt. Das kann sonst verheerend enden.
  • Windeln irgendwo sinnvoll deponieren.
  • Windel ans Kind. (einfach..nicht wahr?)
  • Dann den Popo sauber wischen. Ihr ahnt gar nicht, wo Stillstuhl (noch so ein schönes Wort übrigens) überall landen kann…Und sie laufen auch gerne mal über. Es gibt Kinder, bei denen JEDE Windel über läuft! Und einen gelben Body über den Kopf ziehen ist wirklich alles andere als spaßig.
  • Windel in den Windeleimer – ein Thema für sich übrigens.
  • Müll runter bringen! Ganz wichtig! Und leicht ist der dann übrigens auch nicht. Von der Umweltbelastung reden wir mal gar nicht erst..
  • Und wieder von vorne…Wollt ihr mal ausrechnen, was das kostet? Ein Kind verbraucht durchschnittlich 6000 Windeln in der gesamten Wickelzeit.

 

Etwas besser stehen da dann die Stoffwindeln da. Jetzt denken Einige sicherlich an diese Plastikdinger aus der DDR. Oder die kratzigen Wollhosen der BRD..aber nein, nein…heute sehen die ganz anders aus! Und sind genauso einfach in der Handhabung wie Wegwerfwindeln. Aber sehen wir uns mal den Faktor Zeit und Geld genauer an…

 

  • Windeln kaufen – immerhin nur einmal. Theoretisch. Leider wird Frau schnell süchtig 😉
  • Windeln waschen – so wie alle neuen Klamotten! Einlagen müssen eventuell eingewaschen werden.
  • Windeln in den Schrank (oder ins Regal..) räumen.
  • Windel ans Baby…
  • Popo wischen…
  • Windel in den Eimer. Eventuell ein bisschen auswaschen vorher. Kaka ins Klo entsorgen…

Soweit so klar..wie bei Wegwerfwindeln, oder? Aber jetzt kommt’s:

 

  • Windeln waschen. (und sich dafür vorzugsweise vorher ein bisschen zu dem Thema informieren. Gerade Bambus oder Mikrofaser sind ja etwas empfindlich..)
  • Windeln aufhängen/in den Trockner..
  • und jetzt steigen wir wieder beim Thema wegräumen ein. So braucht ein Kind viel weniger Windeln. Außerdem können sie gebraucht erstanden werden und/oder weiterverkauft werden. Oder ein Geschwisterkind bekommt einfach die selben Windeln an! Die (theoretischen, von einer nicht Süchtigen Mutter beeinflussten) Anschaffungskosten liegen dann also bei ungefähr 200€. Für die gesamte Wickelzeit,

 

Und jetzt mein Favorit: Windelfrei!

 

  • Umdenken bei der Anschaffung der Babykleidung. (Kleidung kauft man übrigens auch bei gewickelten Kindern.)
  • Mullwindeln Spucktücher kaufen. Lieber ein Paar mehr. Wozu die so gut sind! Selbst bei trockenen Kindern kann man davon nie genug griffbereit haben. Sowieso mein liebstes Geburts-Geschenk. Davon kann man einfach nie genug haben, man kann einfach alles, wirklich alles damit aufwischen.
  • Wenn das Baby muss, mit ihm zu einem geeigneten Ort gehen, oder einen Topf unterhalten. Oder ein Tuch. (Habe ich schon erwähnt, dass ich Spucktücher liebe?) Topf ausleeren/Klo spülen/Tuch in einen Wäscheeimer werfen.
  • …Fertig.

 

Gut. Manchmal muss man sich, oder das Kind umziehen. Aber das muss man auch bei gewickelten. Oder bei Spuckbabies. Oder wenn man seinen Kaffee verschüttet. Oder mit Zahnpasta kleckert.

 

Ich hätte ja keine Lust die ganze Zeit auf das Kind zu gucken, nur falls es mal muss!

 

Ja. Ich gebe zu – ich auch nicht! Auch gebe ich zu: Wir machen windelfrei unter anderem aus purer Faulheit. Aber mal ganz ehrlich: so ein Neugeborenes..das hängt doch eh 90% der Zeit auf Mama oder Papa rum. Und dann merkt man in den meisten Fällen auch, wenn das Baby mal muss. Ganz ohne gesonderte Aufmerksamkeit. Später – wenn das Baby langsam Kleinkind wird. Alleine die Welt entdeckt. Gibt es meistens gehäufte Unfälle. Kann es seine Bedürfnisse schon sehr viel besser kommunizieren. Und eventuell sogar schon selber ins Bad robben/krabbeln/laufen. Einige Kinder machen das nämlich schon sehr früh zuverlässig. Und wenn ich mal abgelenkt bin…dann muss ich halt eine Pfütze aufwischen. Oder lasse das das Kind sogar selber machen. Wischen ist schließlich eine sehr spaßige Angelegenheit. Zumindest für Kinder.

 

Und warum macht ihr das jetzt?

 

Ganz einfach: Weil es uns den Alltag leichter macht. Uns allen! Und der Umwelt tun wir auch noch einen Gefallen.